Kaum ein anderer versteht es so gut, sein Publikum in den Bann seiner Erzählungen zu ziehen wie der Historiker und Münchner  Kunst- und Kulturführer Georg Reichlmayr. Bei wunderbarem Wetter hat er die Frauenunion Germering auf einer sehr geschichtsträchtigen Tagesfahrt nach Berchtesgaden begleitet. Dabei gelang es ihm, die Reisegruppe in ein Spannungsfeld zwischen dem Wittelsbacher-Schloss mit seinen glanzvollen Kunstschätzen von Kronprinz Rupprecht einerseits und dem Kehlsteinhaus als Sinnbild für die gigantomane NS-Ideologie andererseits zu versetzen. Von einem romantischen Rosengarten des Schlosses aus blickt man über einen landschaftlich überaus reizvollen Naturpark mit großartiger Bergkulisse hinauf zu einem auf 1.834 m Höhe gelegenes Gebäude, das als “Eagles Nest“ bekannt wurde und „den schönen Schein des Dritten Reiches“ symbolisiert. 

Reichlmayr ist es einmal mehr gelungen, mit seiner abwechslungsreichen Mischung aus geschichtlicher Berichterstattung, Leseproben aus Ludwig Ganghofers Heimatromanen und musikalischen Kostproben aus dem Repertoire Richard Wagners sein Publikum in den Bann zu ziehen. Krönender Abschluss auf der Heimfahrt nach Germering bildeten dann musikalische Auszüge und Textpassagen aus der Serie „Das königlich bayerische Amtsgericht“. 

Pin It on Pinterest

Share This